2

artists

 –

Faxen (AT)

Seit 2004 arbeiten Clemens Mairhofer, Lucas Norer und Sebastian Six als Künstlergruppe FAXEN zusammen. Raumakustische Experimente in Verbindung mit Alltagsgegenständen, skulpturale Assemblagen bzw. die physische Komponente von Klang sind zentrale Elemente ihrer musikalischen als auch visuellen Kompositionen. Die Arbeiten thematisieren das Interesse an Momenten in denen Lärm als Klang und Klang als Musik wahrgenommen wird und erforschen Unterschiede zwischen Hören und Zuhören. Weiters Betreiber des Kunstraum bb15 [http://bb15.at] in Linz.

www.faxen-collective.net

 –

Susanna Flock (AT)

Geboren 1988 in Graz, Studium an der Kunstuniversität Linz und an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen und Screenings unter anderem in Wien, Leipzig, Tallinn, Vigo, Zürich, Toronto, Frankfurt, Wroclaw und Sao Paulo. Flock gewann mehrere Preise, wie den Henkel Art.Award. (2010), das Ö1-Talente-Stipendium für Bildende Kunst (2011) und den Crossing Europe Innovative Award – Local Artist (2017). Residencies unternahm sie in Kroatien (2015), Norwegen (2016) Polen (2017) und Tschechien (2017).Ihre Arbeiten wurden kürzlich in den Einzelausstellungen „In Between Loops“, EKA Galerii (Tallinn, 2017), „Forming Storming Norming Performing, Neue Galerie, (Graz 2017), „Slippery Copies“, HDLU (Zagreb, 2016) gezeigt.

www.susannaflock.net

 –

Leopold Kessler (AT)

Leopold Kessler, geb. 1976 in München, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte Bildhauerei in München und Wien, wo er 2004 diplomierte. Seine Arbeiten wurden seitdem in nationalen und internationalen Einzelausstellungen – unter anderem der Malmo Konsthall, dem Bunkier Sztuki/Krakau, der Secession/Wien sowie in Gruppenausstellungen z.B. im UMOCA/Salt Lake City, Palais de Tokyo und de Appel gezeigt. Auch war er Teilnehmer der Singapur Biennale 2011, der 10. Lyon Biennale und der 8. Sharjah Biennale. Darüber hinaus realisierte er zahlreiche temporäre und permanente Projekte im öffentlichen Raum. Seine Arbeit beschäftigt sich mit psycho-sozialen Phänomenen, die im öffentlichen Raum eine politische Dimension annehmen. Die Umsetzung erfolgt durch unangekündigte Interventionen, sowie durch Objekte, Installation oder Video.

www.leopoldkessler.net

 –

Lichttapete (AT)

Das Lichtkunst Kollektiv LICHTTAPETE steht für großflächige Panoramaprojektionen und 3D Video-Mappings. Seit 2003 werden weltweit Projektionsprojekte realisiert. Im Fokus steht die Anpassung des Bildmaterials an den Projektionsträger.   So werden Gebäudefassaden, Räume und unterschiedlichste Objekte ihrem ursprünglichen Kontext enthoben und erhalten somit eine neue Identität.

www.lichttapete.at

 –

Jelena Micić (RS)

Jelena Micić (1986, Serbien) studiert Textuelle Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien. MA Philosophie und Diplomphilologin Skandinavische Sprachen und Literatur an der Universität Belgrad. Gründerin der informellen Gruppe UMETNIK*. Lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Wien. Die malerische und installative Arbeit zeichnet sich durch das besondere Interesse an alltagsbezogenen sozial-politischen Aspekten der Farbe und Farbensysteme aus.

www.jelenamicic.com

 –

Sun Li Lian Obwegeser (AT)

Sun Li Lian Obwegeser geb. 1981 in Tirol, lebt und arbeitet in Linz. Sie studierte Experimentelle Gestaltung an der Kunstuniversität Linz und an der Hogeschool Sint Lucas in Antwerpen und absolvierte 2015 ihr Diplom. Sie arbeitet in einer Vielzahl von Medien darunter Installation, Sound, Fotografie, Video und Performance und kollaboriert hin und wieder mit anderen KünstlerInnen und Kollektiven.

www.sunobwegeser.net

 –

Andrej Polukord (LT)

Andrej Polukord, geboren 1990 in Vilnius. Lebt und arbeitet in Wien und Vilnius. Studierte von 2011 – 2015 an der Akademie der bildenden Künste in Wien und ist Gründer der Galerie Uberall. Polukord ist Preisträger der Kunsthalle Wien (2016), Absolvent des Rupert Bildung Programms (2017) und Art START Wien Stipendiat (2018).

www.andrejpolukord.tumblr.com

 –

 –

author in residence*

 –

Puneh Ansari (AT)

Puneh Ansari ist die Texterin der Zivilisationsmüdigkeit. Sie dreht in ihren poetischen Kurzessays, die zuerst als Posts auf Facebook erschienen sind, apokalyptische Pirouetten. Alltägliche Beobachtungen kippen ins Existenzielle, Melancholie trifft auf komische Sprachspiele. Da ist die Wut über den Konsumkapitalismus, da ist die Depression über das not so very enhanced, unfertige Ich, die Enttäuschung über den leergefegten Jobmarkt mit „Berufen“, der Computer ist heißgelaufen. … Ansari schreibt mit einer jugendlichen Anti-Haltung und einem Rest an Sehnsucht nach einer reparierten, heilen Welt. Oder ist die Natur nur noch ein absurdes Gegenüber? (microtext.de)

www.mikrotext.de/books/puneh-ansari-hoffnun-posts/

 –

*Author in Residence verbringt 16 Tage in Flachau und schreibt. Beobachtungen werden in Form einer Lesung präsentiert.

 –

 –

architects in residence*

 –

Ioanna Chatzikonstantinou (GR)

Born in Thessaloniki, Greece, in 1991. Obtained her master’s degree in architecture from the architecture department of the Aristotle University of Thessaloniki in November. She has participated in various workshops in Greece, as well as international programs in St Luc University in Tournai and Delft University in Netherlands, focusing on urban issues and challenges. She is currently living and working in Flachau, Austria, at TD architects office.

 –

Zoe Diakaki (GR)

Born in 1992, in Athens. She graduated from the Architecture School of Aristotle University of Thessaloniki on July. She has participated in several workshops, focusing on hands on work, scenography and installations, in National Theater of Greece and National Opera of Greece. After her graduation she has worked as an intern at Studio Farris Architects, in Antwerp and currently she is an intern in Studio Joanie Lemercier, in Brussels. Her interests revolves around architecture, scenography, interactive installations and neuroscience.

 –

Monika Georgieva (BG)

Monika Georgieva geboren 1993 in Sofia, Bulgarien. Vor dem Studium, experimentiert sie in verschiedenen Richtungen und besucht zahlreiche Mal- und Zeichenkurse, beschäftigt sich mit Modedesign, Glasmalerei, Töpferei und Graphik. Seit 2012 studiert sie an der TU Wien Architektur und absolviert ihren Master. Seit 2017 ist sie Mitarbeiterin im Architekturbüro Studio Vlay ZT-GmbH.

 –

Aleksandra Maricic (RS)

Aleksandra Maricic (1992, Serbien) studiert Architektur an der Technische Universität Wien.  Studierte von 2015-2016 an der Politecnico di Milano. Sie lebt und arbeitet in Wien und Graz.

www.cargocollective.com/aleksandramaricic

 –

*Architects in Residence verbringen 7 Tage in Flachau und entwickeln Stegreifarchitekturen und Szenographien.

 –

 –

symposium

 –

Christina Aschauer (AT)

Christina Aschauer absolvierte ihren Master in Architektur an der Universität Innsbruck und der TU Graz, wo sie 2015 mit der Arbeit ‚Spektakel und Leerstelle-Über die Möglichkeiten im Schatten der Aufmerksamkeit‘ diplomierte. Die Wechselwirkung von Gestaltung und Gesellschaft ist zentraler Interessenschwerpunkt. Sie arbeitet in einem Architekturbüro in Graz. Gemeinsam mit Lola Seibt gründete sie während des Studiums (off)architecture, eine Diskussionsplattform, die in Interviews und Diskussionsabenden Architektur mit anderen Bereichen verknüpft und so Interdisziplinarität und ihre Möglichkeiten beleuchtet.

www.offarchitecture.net

 –

Anamarija Batista (BA)

Anamarija Batista, Kulturwissenschaftlerin und Ökonomin studierte Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Kunstgeschichte an der Universität Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien. Von 2012 bis 2016 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit dem Projekt “Künstler_in als Raumplaner_in”. Batista arbeitet als Forscherin, Kuratorin und Lehrende. Ihre neueste Publikation „Rethinking Density. Art, Culture and Urban Practices“, das sie gemeinsam mit Carina Lesky und Szilvia Kovacs herausgegeben hat, ist in der Schriftenreihe der Akademie der bildenden Künste bei Sternberg Press erschienen.

email

 –

Martina Berger-Klingler (AT)

Geb. 1971 in Salzburg. Studium der Kunstgeschichte in Salzburg. 2000-2013 Aufbau der Abteilung Kunstvermittlung am Museum der Moderne Salzburg, Entwicklung von neuen Formaten und Ausstellungen für Kinder. Seit 2013 Referentin für Kunst und Kultur bei Landesrat Heinrich Schellhorn. Kuratorin und zeitweises Vorstandsmitglied im kunstraum pro arte in Hallein. Diverse Publikationen und Ausstellungen im In- und Ausland.

Thomas Edlinger (AT)

Thomas Edlinger ist künstlerischer Leiter des donaufestival, Radiomacher (FM4 – Im Sumpf, Ö1), Kulturjournalist und Autor. Seine aktuelle Publikation trägt den Titel „Der wunde Punkt. Zum Unbehagen an der Kritik.“

www.donaufestival.at

 –

Gottfried Hattinger (AT)

Von 1987 bis 1991 künstlerischer Leiter des Festivals ‘ars electronica’ im Brucknerhaus Linz. Seitdem als freischaffender Kurator (kultureller Auftrags- und Saisonarbeiter) sowie als Buchdesigner tätig. Konzipiert und gestaltet Festivals, Zyklen, Ausstellungen, Einzelveranstaltungen, mit Vorliebe in Zwischengebieten der zeitgenössischen Kunst und Kultur, hauptsächlich in den Bereichen Performance und Theater, Bildende Kunst, Klangkunst und Musik, alte und neue Medien. Von 1995 bis 2015 Mitgestalter des SPIELART Festivals für Theater und Performance in München; von 2010 bis 2017 künstlerischer Leiter des Festivals der Regionen in Oberösterreich.

www.hattinger.org

 –

Leonhard Müllner (AT)

Leonhard Müllner, 1987 geboren in Graz, studierte an der Universität für Industrielle und Künstlerische Gestaltung Linz (Diplom 2015), der HGB Leipzig und der Akademie der Bildenden Künste Wien. Er schreibt derzeit an seinem Doktorat in Kulturwissenschaften an der UFG Linz bei Helmut Lethen. 2016-17 erhielt er das BMWFW Arbeitstipendium für Bildende Kunst. Sein künstlerischer Orbit konzentriert sich im öffentlichen und digitalen Raum. Müllners Medium ist die Intervention, seine Sprache der Humor. Mehrfache Beteiligung am Festival der Regionen, Realisierung in der Winterbiennale minus20degree, diesjährige Ausstellungen und Residencies fanden in Kroatien, in der Tschechischen Republik, Deutschland und Österreich statt.

www.leonhardmuellner.at

 –

Karolina Radenković (AT)

Karolina Radenković studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien und ist Mitbegründerin der BILDEATGE, Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst. Sie arbeitete als Sammlungsbetreuerin und freie Kuratorin in unterschiedlichen Institutionen in Wien. 2016 übernahm sie die Geschäftsführung des unabhängigen Kunstraums Fünfzigzwanzig in Salzburg.

www.5020.info

 –

Elisabeth Schneider (AT)

Elisabeth Schneider ist die Künstlerische Leiterin von Das Zentrum in Radstadt im Pongau. Sie ist zuständig für Programm- und Projektentwicklung sowie für die Umsetzung. Überregionale Tätigkeit u.a. im Landeskulturbeirat der Salzburger Landesregierung, Leader Pongau.

www.daszentrum.at 

 –

Lola Seibt (AT)

Lola Seibt lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte Architektur an der TU Graz. Ihre Masterarbeit widmete sie den öffentlichen und privaten Räumen in Teheran, Iran. Gemeinsam mit Christina Aschauer gründete sie ‚(off) architecture – Nah an den Grenzen der Architektur’ welches Werdegänge von ehemaligen Architekturstudiereden erforscht, Plattform ist und Diskussionsabende gestaltet. Sie beteiligt sich an Kunstproduktionen im öffentlichen Raum.

www.offarchitecture.net

 –

Anna Vasof (GR)

Die 1985 geborene Architektin und Medienkünstlerin Anna Vasof schloss 2010 ein Architekturstudium an der Universität von Thessalien in Volos, Griechenland, ab und studierte Transmediale Kunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien (2014). Ihre Videos und Kurzfilme werden seit dem Jahr 2004 auf unterschiedlichen Festivals präsentiert und prämiert. Aktuell entwickelt die Künstlerin im Rahmen des Doktoratsstudiums „Künstlerische Forschung“ an der Universität für angewandte Kunst innovative Apparaturen zur Herstellung kritisch-narrativer Videos, Aktionen und Installationen.

www.annavasof.net

 –

Jakub Vrba (CZ)

Geboren 1985 in Karlovy Vary / Karlsbad, lebt in Wien. Seine Arbeit setzt sich hauptsächlich aus Zeichnungen und Experimentalfilm zusammen. Zur Zeit macht er Beitrage in Form von Comics für das Projekt Interdinner* und baut pyrotechnische Skulpturen und Kostüme in der Tradition des Barocktheaters.

* Interndinner ist ein offenes Kollektiv, welches sich bemüht Klarheit über den aktuellen Anteil und Qualität der durch un- oder unterbezahlet ArbeiterInnen verrichtete Arbeit im kulturellen Sektor in Wien zu schaffen.

www.jakubvrba.tumblr.com

 –